my convertible back
Mit einem Klick auf das Bild öffnet sich ein großes neues Fenster. Mehr Bilder gibt es unter dem Link "Bilder" oben.

Mein 1303S ist Baujahr 1972, Erstzulassung Oktober 1972. Einer der ersten gebauten 1303S. Der Wagen gehörte den Schwiegereltern meiner Schwester und ich kannte diesen Wagen von seinem ersten Tag an. Das Fahrzeug stand immer in der Garage und befindet sich daher in einem ausgezeichneten Zustand. Der Eigentümer beschloß im Alter von 86 Jahren, das Autofahren zu aufzugeben und ich hatte das Glück, das Auto kaufen zu können.

Der Käfer hat 140.000 Km, ist absolut unfallfrei und hat keinen (!) Rost, nicht einmal an den typischen Käferstellen vor den hinteren Kotflügeln. Mit seinen 50 PS aus 1600 cm³ klingt der Motor ganz anders als die übrigen Käfer, aber man merkt beim Fahren auch die Kraft, die dieser Motor hat. Die Nebelscheinwerfer waren in den siebziger Jahren ein absolutes Muß, ein Zubehör das aber auch bei den damaligen serienmäßigen Scheinwerfern im Nebel wirklich wichtig war. Der Käfer hat sogar ein serienmäßiges VW-UKW-Radio.

Mit dem 1303 (und schon zuvor dem 1302) betrat VW ein neues Gebiet der Fahrwerkstechnik, die Federbeinvorderachse und die Schräglenkerachse hinten. Der Unterschied in der Straßenlage ist gewaltig, der erste Käfer der in der Kurve (wenn man nicht zu schnell ist) wirklich satt auf der Straße liegt. Man merkt im Gegensatz zum 1300er natürlich auch die 12 Volt der elektrischen Anlage. Der Käfer springt auch nach langer Standzeit sofort an. Er benötigt aber auch eine starke elektrische Anlage, denn er ist der erste (und einzige) Käfer, der sogar ein elektrisches Gebläse hat. Man darf sich davon jedoch nicht zu viel erwarten, denn das Gebläse liefert nur Frischluft und keine Heizungsluft, die kommt wie immer aus dem Motorgebläse.

Dennoch hat der 1303 mit seinem neuen Armaturenbrett und der großen Panoramascheibe ein für die damalige Zeit luxuriöses Innenleben. Außen ist der 1303 neben der Panoramascheibe vor allem an den neuen Rückleuchten, die wegen ihrer runden Form "Elefantenfüße" genannt werden, zu erkennen. Während der 1303 als Limousine nur kurz gebaut wurde (als Cabrio bis zur Produktionseinstellung 1980), blieb diese Form der Rücklichter bis zum endgültigen aus des Käfers in Mexico erhalten.

Nach einer technischen Überholung (vor allem die Kupplung wurde getauscht) genießt der Wagen nun sein neues Leben und wird bei Schönwetter abwechselnd mit dem 1300er für Ausfahrten verwendet.

Die aktuellsten Bilder gibt es unter dem Link "Bilder" oben.

Last update 29.11.2004

my convertible back